Internationalisierung und Vernetzung

Das Graduiertenkolleg legt großen Wert darauf, die Kollegiat:innen in den nationalen und internationalen interdisziplinären Diskurs zur Unterrichtsforschung einzubinden: durch internationale Gastwissenschaftler:innen, durch Aufenthalte in internationalen Forschungsinstitutionen und durch die Teilnahme an (internationalen) Tagungen. Dabei geht es zugleich darum, den Forschungsansatz des Kollegs und (Zwischen-)Ergebnisse der Arbeit im (internationalen) Diskurs der Unterrichtsforschung zu kommunizieren.

Gastaufenthalte

Das Graduiertenkolleg unterstützt zum Zweck der (internationalen) Vernetzung der Kollegiat:innen deren Gastaufenthalt an einem Institut mit einschlägigem Forschungsschwerpunkt, bevorzugt im Ausland. Außerdem steht das Graduiertenkolleg seinerseits für Gastaufenthalte von Nachwuchswissenschaftler:innen aus dem In- und Ausland, die zu Unterrichtsinteraktion forschen, zur Verfügung. Diese Gastaufenthalte können beim Graduiertenkolleg beantragt werden und können im Falle von Postdocs aus Mercator-Mitteln, im Falle von Doktorand:innen z. B. über ERASMUS finanziell unterstützt werden. Aus den Forschungsaufenthalten (internationaler) Gäste erwachsen wertvolle Perspektiverweiterungen oder Kooperationen für die Kollegiat*innen.

Kooperationen

Das Graduiertenkolleg ist am Zentrum für Empirische Lehr-/Lernforschung (ZELL, Universität Kassel) sowie am Zentrum für Schul- und Bildungsforschung (ZSB, MLU) angesiedelt. Die Kollegiat:innen gestalten die Arbeitsstrukturen und die Vernetzung in den Zentren mit.

https://www.zsb.uni-halle.de/
https://www.uni-kassel.de/forschung/zell/